weiter
§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft (1) Die Mitgliedschaft im Bürgerverein Kempen – Hagelkreuz e.V. erlischt    a) nach Verlust der Bürgerlichen Ehrenrechte,    b) zum Ende eines Kalenderjahres durch freiwilligen Austritt, der schriftlich dem Vorstand mit einer Frist von einem Monat       mitzuteilen ist,      c) durch Ausschluss, wenn das Mitglied mindestens ein Jahr mit der Zahlung des Beitrages im Rückstand ist und trotz zweifacher       schriftlicher Mahnung dieser Zahlung nicht innerhalb von einem Monat nachkommt, oder wer den Zwecken des Vereins       zuwiderhandelt, das Ansehen des Vereins schädigt. Die Entscheidung über den Ausschluss trifft der Vorstand (§ 9)    d) durch Tod (2) Mitgliedern, die durch den Vorstand ausgeschlossen worden sind, ist dieser Beschluss unter Angabe der Gründe schriftlich     mitzuteilen. (3) Gegen einen Ausschlussbescheid steht dem Mitglied ein Widerspruch vor der nächsten Mitgliederversammlung zu. Erscheint der     Betroffene nicht, so wird, wenn er ordnungsgemäß geladen war, in Abwesenheit entschieden. Die Entscheidung der     Mitgliederversammlung ist endgültig und erfolgt mit einfacher Mehrheit. (4) Ein Anspruch auf Erstattung bereits geleisteter Beiträge besteht bei Beendigung der Mitgliedschaft nicht. § 7 Organe des Vereins Organe des Vereins sind    a) die Mitgliederversammlung    b) der Vorstand § 8 Mitgliederversammlung (1) Die Mitgliederversammlung wird durch den geschäftsführenden Vorstand als Jahreshauptversammlung oder als außerordentliche     Mitgliederversammlung einberufen. (2) Die Einladung ergeht unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung schriftlich und ist mindestens zwei Wochen vorher jedem     Mitglied zuzustellen. (3) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder     beschlussfähig. Alle Anträge zu dieser Versammlung sind mindestens sechs Tage vorher dem Vorstand schriftlich einzureichen.     Hierauf ist bei der Einladung hinzuweisen. Durch Feststellung in der Sitzungsniederschrift gilt der Nachweis der ordnungsgemäßen     Einberufung als erbracht. (4) Die Jahreshauptversammlung tritt einmal im Geschäftsjahr zusammen. Dies soll jeweils in der ersten Jahreshälfte geschehen. Auf     der Jahreshauptversammlung hat der Vorstand über seine Tätigkeit zu berichten und der Finanzwart seinen Kassenbericht     vorzulegen. (5) Zwei Kassenprüfer, die jährlich bei der Jahreshauptversammlung im Voraus gewählt werden, erstatten nach dem Kassenbericht     der Versammlung ihre Stellungnahme. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Entlastung des Vorstandes. (6) Die Jahreshauptversammlung wählt den Vorstand. (7) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn der Gesamtvorstand dies beschließt oder wenn 20% der     Mitglieder dies beantragen. Ein solcher Antrag ist schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe dem Vorstand     vorzulegen. (8) Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als     abgelehnt.     Lediglich bei Beschlüssen über Satzungsänderungen oder über die Auflösung des Vereins bedarf es neben den unabdingbaren     Hinweis in der Einladung der Zustimmung von mindestens ¾ der erschienenen Mitglieder. (9) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Die Vertretung natürlicher Personen ist ausgeschlossen.
zurück
nach oben